Allgemeines

• 3. Kreisverkehrsgestaltung in Planung

Veröffentlicht am

Das nächste Projekt einer Kreisverkehrsgestaltung für die Stadt Schönebeck ist in Planung. Der Kreisverkehr der zum Ringheiligtum Pummelte führt soll Symbolisch das Thema der Ringkreisgrabenanlage aufgreifen.
Das Thema der historischen Kreisanlage soll symbolisch in einer anderen Form wieder aufgegriffen werden. Es soll Spielraum und Assoziationen für eigene Interpretation freisetzen.

Das Projekt ist in Planung und ein Entwurf soll 2019 realisiert werden.

Pressebericht ->

Ausstellung

• 8. Kunstwoche 02. – 08. 09. 2018 in Kleinmachnow

Veröffentlicht am

Der Kunstverein "Die Brücke" lädt jeden Sommer vier Künstlerinnen und Künstler zur Kunstwoche nach Kleinmachnow ein, um sich von diesem Ort inspirieren und im Arbeitsprozess über die Schulter schauen zu lassen – ein reger Kontakt zwischen Künstlern und Publikum entsteht, wie er eher selten möglich ist.

Vernissage am 2. September ab 17 Uhr – Ausstellung bis zum 30. September 2018

Die Kunstwoche findet vom 2. 9. - 8. 9. 2018

Fleyer Programm Download

 

Öffentlicher Raum

• Kreisverkehr in Grünewalde-Schönebeck: Argonautica am neuen Schiffskreisel

Veröffentlicht am
Lageplan Schönebeck/Elbe

Nach der ersten Skulptur am Heinitzhof geht die Neugestaltung der Kreisverkehre in Schönebeck weiter. Die Vorbereitungen zur Umsetzung und Realisierung laufen und sollen im Frühjahr 2018 fertiggestellt werden.

Schifffahrt und die Elbe sind schon immer eng mit Schönebeck und der Region verbunden. Im Zuge der künstlerischen Aufwertung der Kreisverkehre in Schönebeck entstand vom Magdeburger Künstler Matthias Trott die Skulptur zum Thema Schifffahrt am neuen Schiffskreisel in Grünewalde.

Am Sa., 23.06. wurde die Skulptur an die Stadt Schönebeck übergeben.

Pressebericht ->

Schönebecker Cityguide ->

KUNST im Kreisverkehr Grünewalde : Argonautica am SchiffsKreisel

Öffentlicher Raum

• Gestaltung Kreisverkehr in Schönebeck am Heinitzhof

Veröffentlicht am

In Schönebeck soll in Zuge einer Neugestaltung der vorhandenen Kreisverkehre Kunst im öffentlichem Raum entstehen. Aufgrund der Lage und der vorhandenen Freiflächen im Kreisverkehr bietet sich eine Skulptur im öffentlichen Raum an und steht symbolhaft für eine neue veränderte Identifikation von Vergangenheit und Zukunft. Symolisch stehen Themen wie Schifffahrt, Salz und Munition in Tradition mit Schönebeck und der Region.

Pressebericht ->

 

Öffentlicher Raum

• Spreewaldatelier in Lübbenau

Veröffentlicht am
Spreewaldatelier in Lübbenau

Das Spreewaldatelier in Lübbenau nimmt den Begriff „Kunst im öffentlichen Raum“ beim Wort und lädt alle zwei Jahre im September Bildhauer und Karikaturisten zu einem Symposium ein.

Unter dem Motto „Prozess 700“ entsand die Skulptur „Sternenkucker“ und wurde von der WIS(Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald m.b.H) aufgekauft und wird später am neuen Firmensitz aufgestellt.(genau hier)

Spreewaldatelier in Lübbenau
Spreewaldatelier 2015
Bildhauersymposium in Lübbenau 2017
Holzskulptur wird aufgebaut
Die fertige Skulptur wird aufgestellt
Skulptur Sternenkucker in Lübbenau wird montiert

Bildhauersymposium in Lübbenau 2017

 

Ausstellung

• Herbstsalon ´13 – art im dialog

Veröffentlicht am

Am 20. September um 19 Uhr lädt der Herbstsalon e.V. alle Kunstinteressierten zur Vernissage des 7. Herbstsalons ins MDR Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt nach Magdeburg ein. Bis zum 14. November 2013 präsentiert der Verein im Foyer des MDR Landesfunkhauses Sachsen-Anhalt und in der Flurgalerie Eisenbart im Magdeburger Haus der Heilberufe eine deutsch-polnische Ausstellung zeitgenössischer Kunst.(genau hier)

Pfahlskulpturen MDR Funkhaus Magdeburg Kunst am MDR Funkhaus in Magdeburg Wächterskulpturen im MDR Funkhaus

Ausstellung

• einBLICKE – Skulptur trifft Fotografie

Veröffentlicht am

Am Donnerstag,25.04. fand in Salzwedel bei E.ON/Avacon wieder eine Ausstellung statt.(genau hier)Gezeigt werden in loser Verbindung Skulpturen und Fofografien. Der örtliche Energieversorger verknüpft Kunst und Strom. Die Ausstellung ist noch bis zum 30.07. zu besichtigen. Hier noch ein Link mit Bildern und Text zur Ausstellungseröffnung.

Holzskulptur Ausstellung EON/Avacon Salzwedel Ausstellungseröffnung EON/Avacon Salzwedel Ausstellungseröffnung EON/Avacon Salzwedel Holzskulptur Ausstellung EON/Avacon Lüneburg

• Vom 29.11.2012 – 30.02.2013 fand in der Regionalniederlassung von E.ON/Avacon in Lüneburg wieder eine Ausstellung statt. Gezeigt wurden Fotografien von Thomas de Bur und Skulpturen/Objekte von mir aus den letzten Jahren. E.ON unterstützt seit Jahren Kunst und schafft eine Plattform für ausstellende Künstler über die Region hinaus. Die Ausstellungsräume sind ganztägig bis 15:00 für alle Kunstinteressierte geöffnet. (genau hier)

Holzskulptur Ausstellung EON/Avacon Lüneburg Torso Holzskulpturengruppe  Wächterskulpturen in Lüneburg Ausstellung EON/Avacon Lüneburg  Holzskulptur Ausstellung EON/Avacon Lüneburg   Artefakt kleine Holzskulptur

Öffentlicher Raum

• 1. Internationales Kunstsymposium der Rosenstadt Forst(Lausitz)

Veröffentlicht am

Vom 23. bis 30. Mai 2013 hatte die Rosenstadt Forst(Lausitz) Künstler aus aller Welt zu Gast,die sich für das 1. Internationale Kunstsymposium beworben haben. Unter dem Thema „In jedem Abschied steckt ein Anfang – die Verwandlung der Kastanien des Kegeldamms“ gestalten Bildhauer aus gefällten Kastanienstämmen,die früher am Kegeldamm,nahe der Neiße standen,Skulpturen.(genau hier)Nach dem Symposium werden die Werke im Rahmen der DEUTSCHEN ROSENSCHAU 2013 zum 100-jährigen Jubiläum des Ostdeutschen Rosengartens auf der Reisigwehrinsel aufgestellt. So erleben die Kastanien vom Kegeldamm eine Verwandlung und ein Teil der Bäume bleibt den Forster Bürgerinnen und Bürgern erhalten. Hier noch ein Link mit Bildern und Text zum Rosengarten und den Künstlern.Matthias Trott nennt seinen Enwurf „Work Life Balance“ – die Balance zwischen Arbeit,Leben und privatem Bereich. Der auf einer Rolle liegenden Balken symbolisiert das bisherige Leben,das Höhen,Tiefen und Unsicherheit beinhaltet. Deshalb liegt es auf einer Rolle. Die senkrechte Skulptur lässt er zurückblicken. Die Interpretation möchte er den Betrachtern überlassen. Ich sage:„Ich denke,wenn wir nicht selbstkritisch auf unser Leben zurückblicken können,ist es schwierig,sinnvoll in die uns unbekannte Zukunft zu schauen.“ Matthias Trott:„So könnte man das sehen ….“(Auszug aus Niederlausitz-Aktuell von Helmut P. Fleischhauer)

Internationale Kunstsymposium der Rosenstadt Forst 2013 Internationale Kunstsymposium der Rosenstadt Forst 2013 Bildhauer Symposium in Forst 2013 Fertigstellung der Skulptur